Warzen-Bestrahlung

Neben den althergebrachten Formen der Warzenbehandlung (Kryotherapie,  operative Entfernung u. a.) wird  in unserer Praxis auch die neu entwickelte  Lichttherapie mit  wassergefilterter Infrarot-A-Strahlung (wIRA) durchgeführt.

wIRA-Therapie =
Warzenbehandlung mit wassergefilterter Infrarot-A-Strahlung

Bei der wIRA-Therapie von Warzen handelt es sich um ein neues, äußerst schonendes Verfahren zur Warzenbehandlung, das an der Universitätshautklinik Jena von Prof. Elsner und seinen Mitarbeitern  entwickelt wurde.
Bei der Behandlung werden die Warzen mit wassergefiltertem Infrarot-A-Licht (λ=760-1400 nm) bestrahlt. Durch den Wasserfilter werden die langwelligen Infrarot-B und -C-Strahlen herausgefiltert. Es resultiert eine kontaktfreie Tiefenwärme bei geringer Erwärmung der Hautoberfläche.

Hierdurch kommt es zu einer erheblich gesteigerten Gewebedurchblutung, die zu einer Aktivierung der körpereigenen Immunabwehr führt.

Etwa die Hälfte der behandelten Patienten spricht auf die Behandlung an. Die Behandlung wird 1-2 Mal pro Woche durchgeführt. Eine Behandlung dauert ca. 30 Minuten. Nach 8 Bestrahlungen erfolgt eine Behandlungspause von 2 Wochen.
Danach kann beurteilt werden, ob die Behandlung anspricht.